siebenmachen
Neu im Laden: Spiegel von Ruppert Blaschke

Spiegel_Ruppert Blaschke

Passend zu unserem Thema “Fantastischer Sommer” haben wir auch märchenhaft schöne Spiegel aus der Werkstatt von Ruppert Blaschke in Oberammergau im Laden. Sie sind von Hand aus Holz geschnitzt und dann versilbert oder vergoldet. Ruppert hat uns erklärt, wie diese alte Handwerkskunst, die schon von den Ägyptern angewendet wurde, funktioniert:

Als Materialien dienen verschiedene Kreiden, Haut -, Hasen – oder Perlleim, alles tierische Produkte, rotes oder gelbes Poliment (eine feine Tonerde), sowie Wassser und Blattgold oder Blattsiber. Aus im Wasser gequollenem Leim und Steinkreide wird Steinkreidegrund hergestellt, aus gequollenem Leim und Champagnerkreide, Bologneser Kreide und China Clay entsteht Kreidegrund. Poliment und Leimwasser ist das letzte Produkt, was der Einfachkeit halber Poliment genannt wird.
Grob gesprochen gibt es folgende Arbeitsschritte, wobei man immer bis zum naechsten Arbeitsschritt auf die Trocknung des Untergrundes warten muss:
1 x Leimwasser, 3 x Steinkreide, schleifen mit groben Schleifpapier, 3 x Kreidegrund, fein schleifen, 3 x Poliment, jeweils frottieren und anschliessend kommt das Anschiessen des Blattgoldes bzw. Blattsilbers mittels Leimwasser und Spiritus.
Danach gibt es ein Zeitfenster, in dem das Blattgold bzw. Blattsiber mittels eines Achats auf den Grund aufpoliert wird. Das ist die sensible Phase: ist der Grund noch zu weich, wird er durch den Achat aufgerieben, ist der Grund zu hart, haftet das Blattsilber bzw. Blattgold nicht oder wird ebenfalls aufgerieben. Man muss also den richtigen Zeitpunkt treffen. Anschliessend kann man das Silber noch oxidieren, indem man es in einen Pferdestall haengt (Amoniak) oder mittels anderer, weniger sanfter Prozeduren (Calciumkarbid, Schwefelstaebchen…) oxidiert.
Als Schutz vor Oxidation kann das Blattsilber mit Zaponlack bestrichen werden.

Wer sich einen eigenen Spiegel anfertigen lassen oder mehr über die Kunst des Versilberns bzw. Vergoldens auf Holz lernen möchte, kann Kontakt zu Ruppert Blaschke aufnehmen:

Ruppert Blaschke
Im Waidach 28
82487 Oberammergau
Tel.: 0171 – 9141319

(Text/Fotos: Mona Knorr, Zitat: Ruppert Blaschke)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *