siebenmachen

Galerie

Aktuell

Ausstellung

Sieglinde Weindl vom 11.10.2018 – 10.11.2018

entwurfWeindl

Der Augenblick im Übergang  Nenn ich dich Aufgang oder Untergang“  * so die neue Titelserie von Sieglinde Weindl. In den Arbeiten beschäftigt sich die Künstlerin Sieglinde Weindl, mit Augenblicken innerer Anschauung und Betrachtung unserer menschlichen Existenz, deren Wirkung und Vergänglichkeit. Es gelingt ihr auch diesmal mit ihrer unverwechselbaren Bildsprache inneres, verletzliches Erleben in Momentaufnahmen zu veranschaulichen. Die symbolhaft ausgewählten Bildobjekte, wurden bedächtig angeordnet und treten über behutsam technisch erzeugte Zwischenräume und Strukturen miteinander in gelungene Verbindungen. Durch ihre farblich zurückgehaltenen, haptisch wirkenden Bildkompositionen schafft sie einen berührend transzendenten Raum. Traurig schöne Rück- und Einblicke, die eine Erkenntnis spürbar werden lassen: Keine Veränderungen ohne willensstarkes Handeln. Innere Spannungsfelder erstarren, wo Erleben fehlt. Die klein- und großformatigen Werke wurden in Mischtechnik gefertigt. (Fotografie, Malerei und Druck, mehrschichtig unter Wachs auf Wabenplatten) * Der Titel, in Anlehnung zur Textzeile aus „Die frühen Gedichte (Gebet der Mädchen zur Maria)“ von Rainer Maria Rilke

 

Archiv

Señor Burns

11.9. bis 9.10. 2018

Siebdruck Plakate, Artprints & kleine Kunststücke

burns_2

Ab 11.9 freuen wir uns einen besonders spannenden Künstler in unserer Galerie zu zeigen. Sein Metier ist der Siebdruck und er hat einen ganz eigenen, unverwechselbaren Stil. Seit er 2000 zum ersten Mal eine Rakel in der Hand hatte ist er dem Siebdruck verfallen. Zunächst wurden Plattencover bedruckt, dann die ersten Gigposter und um für weiteren Bedarf zu sorgen hat er sein eigenes Label gegründet (RED CAN RECORDS) und im Kollektiv Konzerte veranstaltet.

burns_1
Über die Jahre sind andere Bands, Labels, Veranstalter und Agenturen dazugekommen, für die er Verpackungen für Vinyl & CD gestaltet, bedruckt und Plakate im Siebdruck angefertigt hat.
Seit Sommer 2017 arbeitet er von seiner Giesinger Werkstatt aus, die übrigens einer der letzten Oasen Münchens ist. Dort gibt er auch Siebdruck Workshops – alle Infos, Termine und Preise findet ihr hier.

burns_3

 

Fotos: Señor Burns

 

PETRA BEEKING – DANIÈLE BROWN

5. 7. bis 30. 7. 2018

Im Juli trifft in unserem Ausstellungsraum Kunst auf Handwerk, das nicht weniger Kunst ist. Ihr seht zwei inspirierende, talentierte, stark Frauen und ihre Werke.
Die Portraits von Petra Beeking laden mit ihrer Offenheit den Betrachter zur Reflexion, Umdeutung und Weiterdeutung ein. Beeking erzählt uns Geschichten von Frauen mit großer Entschlossenheit und einem starken Willen, gleichzeitig beinhaltet Beekings Art der Malerei auch eine sensible Verletzlichkeit, gepaart mit einer androgynen Transzendenz. Rasche Strichführung und eine bewusst sparsame Farbwahl führen zu einer Konzentration auf Wesentliches.
Danièle Brown zeigt mit ihrem Schmuckdesign Kostbarkeiten des kreativen Handwerks. Eigene Kreationen, traditionelle Techniken, in teilweise langwieriger Fertigung. Von Hand gefertigte Ketten, Ringe mit großen Steinen, Broschen und Filigranarbeiten bilden die Entwicklungen der letzten 20 Jahre ihres Schaffens in den präsentierten Unikatschmuckstücken ab.

PetraBeekingklein

Beeking_Brown_Rückseite___

x
x
Dominik Lommer

2. 6. bis 30. 6. 2018

Entwurf1_d_lommer

 Besuche der Biennale in Venedig, der Art Basel und vieler weiterer Ausstellungen können Vieles in einem jungen Grafik- und Kunststudenten der Akademie der Bildenden Künste Ende der 80er auslösen. So auch bei Dominik Lommer, einem vor allem in München, dem bayerischen und fränkischen Raum bekannten Künstler.
Der Künstler liebt es, mittels verschiedener Mal- und Drucktechniken in Schichten zu arbeiten und eine haptische, visuell wahrnehmbare Tiefe zu erzeugen, die den Bildern eine zeitliche und räumliche Intensivität verleiht. Der Wechsel von großen Farbflächen, gestischen Formen und kleinen, detailreichen Symbolen, Linien und Strukturen faszinieren ihn. Deshalb lädt er nicht nur sich selbst nach Vollendung eines Gemäldes zum „Nach-Schauen“ ein, sondern vor allem die fremden Betrachter seiner Werke, die seine Vorstellung der Welt der (Nicht-)Dinge erfahren wollen.

x

Ausstellung Elsa Nietmann

3. Mai bis 31. Mai 2018

e_nietmann_entwurf_klein

Elsa Nietmanns Leidenschaft für Bewegung zieht sich als thematischer Leitfaden durch ihre Werke.
Alles dreht sich um Bewegung; den Bewegungsapparat, die zugrunde liegende Struktur. Holzskulpturen und Objekte aus Eisen und Beton. Mensch und Tier.
Figürliches wird schrittweise abstrahiert, reduziert auf das Wesentliche: die Struktur einer Bewegung mit dem Schwerpunkt auf Kraft und Leichtigkeit.
Die Tierdarstellungen aus Eisen, Draht und Beton sind transparent gehalten, gewähren Einblicke ins Innere des Körpers und auf das tragende Skelett. Sie zeigen mehr als nur die äußere Form des Wesens. Das Fehlen einer abschließenden Hülle, einer Haut, mag das Tier verletzlich und schutzlos erscheinen lassen. Zugleich zeigt es, wie wenig es braucht, um trotzdem kraftvoll und lebendig zu wirken.
Skelettähnliche Strukturen finden sich auch unter den gesägten Holzskulpturen wieder. Zahlreiche Durchbrüche nehmen dem Holz seine Schwere. Aber auch die massigeren Skulpturen wirken bewegt. Körper, die ihr Gewicht verlagern, sich
bewegen, in Kontakt gehen und sich gegenseitig stützen. Allen Holzarbeiten gemein sind die sichtbaren Arbeitsspuren der Kettensäge. Wie bei einer Zeichnung die Striche, bleiben Schnitte und raue Kanten bestehen und verstärken damit Richtung und Form wie eine Schraffur.

EN_Kontakt1

Fotos: Elsa Nietmann

 

Ausstellung Angela Eberhard

2. bis 31. März 2018

Angela-Eberhardkl

Manchmal erzählen Kunstwerke Geschichten – lustige, nachdenkliche, poetische und melancholische. Die Keramikkünstlerin Angela Eberhard verbindet mit Ihren Figuren aus Ton viele Erzählungen über Menschen. Sie zeigt ihre „Kleinen Leute“ jetzt vom 2. bis zum 31. März 2018 im Galerieladen siebenmachen.
Angela Eberhard hat in ihrem früheren pädagogischen Beruf viel Erfahrung im Umgang mit Menschen in allen Lebensaltern sammeln können. Seit etwa 10 Jahren setzt sie ihre daraus gewonnen Menschenbilder nun in ihre Kunst um.
Angela Eberhards Thema ist die menschliche Figur. Sie studiert die Mimik, Gestik und Körperhaltung von Menschen und setzt sie im Material Ton so um, dass Befindlichkeiten und emotionale Gestimmtheiten einen erkennbaren Ausdruck finden. Die Figuren bekommen dadurch einen “individuellen” Charakter, eine eigene Ausstrahlung. Manchmal ist ihr Blick auf die menschlichen Eigenheiten dabei durchaus ein wenig satirisch, manchmal poetisch – immer aber ist er von einer freundlichen Grundstimmung getragen.
Jede Figur erzählt eine ganz eigene Geschichte. Für den psychologischen Gehalt dieser Geschichte der Figur spielt oft auch ein beigefügtes Attribut oder die Situation der Darstellung eine Rolle. Die meisten Figuren sind nicht “schön” im heutigen Sinne eines jugendlichen Ideals. Vielmehr zeigen viele von ihnen menschliche Unzulänglichkeiten und individuelle Schrullen, ganz so, wie wir es auch in der Wirklichkeit bei uns selbst und an den Menschen in unserer Umgebung wiederfinden. So erlebt der Betrachter beim Anschauen der Figuren immer wieder auch einmal ein „Déjà vu“ – das Gefühl des „Wiedererkennens“ einer eigenen Erfahrung oder einer eigenen psychischen Befindlichkeit. Genau darum geht es Eberhard: mit ihrer dreidimensionalen Bildsprache den Betrachter emotional anzurühren und in ihm ein Erkennen, eine Spiegelung, einen Widerhall auszulösen. Zwischen ihren Arbeiten und dem Betrachter soll ein Raum zum Denken und Fühlen eröffnet werden. Der Betrachter soll so über die Figur mit sich selbst ins “Gespräch” kommen.
Weitere Informationen unter:  http://figurenwerk.com/home.html

Fotos: Angela Eberhard

Ausstellung Dany Klotz 
2. Januar bis 28. Februar 2018
“Dem „Ungesehenen“, dem „Hintergrund“ einen neuen Kontext zu verleihen, durch Reorganisieren und Collagieren von Fundstücken, ist das Experimentierfeld, in dem ich forsche. Meine Palette besteht aus Dingen, die ausgedient haben, die ihren Zweck bereits erfüllt haben und somit heimatlos geworden sind. Ziel ist es, eine Harmonie zu erzeugen, die jedem einzelnen Fundstück eine neue gleichberechtigte Rolle zuweist, eine neue Heimat gibt.
Ich betrachte Printmedien als Verdauungs- und Auswurforgan, als Spiegel unserer Gesellschaft. Neben ihrer Aufgabe Informationen zu vermitteln, geben Sie uns die Möglichkeit der Spekulation über den Initiator, den Auftraggeber und dessen Herkunft und laden uns zur Identifikation oder Ablehnung, schlimmstenfalls zur Gleichgültigkeit ein.
Printmedien sind Zeugen einer Konsumgesellschaft, die dem Gedruckten immer weniger Wert zuschreibt. In einer digitalen Welt, in der wir von virtuellen Eindrücken überflutet werden, in der das Haltbarkeitsdatum einer Information immer kürzer wird, bekommt das gedruckte Wort und Bild zunehmend eine ambivalente Stellung.
Einerseits ist es stiller Zeuge von Zeitgeschehen, Ereignissen u.s.w., andererseits hat es seine öffentliche Stellung verloren, wurde zum Wegwerfkonsumnebenprodukt degradiert und als solches behandelt. Ein analoges Medium hat somit ein digitales Verbraucherverhalten angenommen.
Mit diesem Phänomen beschäftige ich mich, indem ich das digitale „copy und paste“ auf analoge Kunst in Form von Collage appliziere.
Meine Collageelemente stammen aus Verpackungsmaterialien, Plakaten und Zeitschriften. Jedes dieser Elemente hat sein Haltbarkeitsdatum bereits erreicht, wurde entsorgt. In meinen Arbeiten geht es thematisch oft genau um diesen Prozess des Heimat- und Wertverlustes. Es geht um den Umgang mit Heimatlosigkeit und Fremdbewertung.”
Zitat Dany Klotz.

PicMonkey Collage_4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Daniela.Klotz@gmx.net

Telefon: 089/89355766

0176/56745096
Website:
https://www.instagram.com/danyklotz/
http://www.artward.de/project/dany-klotz/

Fotos: Daniela Klotz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentare sind geschlossen.